Wer mit Immobilien Geld verdienen möchte, kann dies auf unterschiedliche Art und Weise tun. Neben dem klassischen Rendite- bzw. Anlageobjekt gibt es auch eine Reihe weiterer Optionen. Nachfolgend stellen wir Ihnen einige dieser Möglichkeiten vor.

 

1. ERWERB VON EIGENTUM?

Auf den ersten Blick scheinen eine Eigentumswohnung oder ein eigenes Haus nicht unbedingt geeignet zu sein, um damit Geld zu verdienen. Viel mehr denkt man in diesem Kontext an Begriffe wie Sicherheit oder Altersvorsorge. Das mag zwar richtig sein, doch wer langfristig plant, kann von einem realen Zuwachs des Vermögens profitieren. Wie das?
Zunächst stellt sich die Frage, ob man sich Eigentum überhaupt leisten kann bzw. möchte. Denn ohne entsprechendes Eigenkapital und ein geeignetes Einkommen wird der Erwerb einer Wohnung oder eines Hauses schwierig. Darüber hinaus sind die monatlichen Tilgungsraten gerade zu Beginn häufig höher als die Mieten für vergleichbare Objekte. Da Mieten jedoch langfristig steigen, ist es zu erwarten, dass die Monatsbelastung eines Käufers auf lange Sicht hin abnimmt. Sondertilgungsraten tun hier ihr Übriges dazu.
Spätestens jedoch, wenn der Kredit für eine Immobilie abbezahlt ist, wird der Vorteil allzu deutlich. Während der Eigentümer nur mehr Neben- und Instandhaltungskosten zu leisten hat, muss der Mieter weiterhin für die monatliche Miete sowie sämtliche Nebenkosten aufkommen. Zusätzlich verfügt der Eigentümer nun über einen realen Vermögenswert in Form einer Eigentumsimmobilie.

2. IMMOBILIENKAUF UND VERMIETUNG

Eine weitere Möglichkeit, um mit Immobilien Geld verdienen zu können, ist der Kauf und die anschließende Weitervermietung einer Immobilie. Zumeist wird es sich dabei um eine Eigentumswohnung als Anlageobjekt handeln. Ziel dieser Strategie ist es, Anlagevermögen zu schaffen und durch eine Vermietung regelmäßig Mieteinnahmen zu erzielen. Wer über das nötige Kapital verfügt, kann mit dieser Strategie also nachhaltig Geld verdienen.
Allerdings müssen hierbei auch etwaige Instandhaltungs- und Sanierungsarbeiten berücksichtigt werden, die zudem immer nur nach Absprache mit der entsprechenden Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) durchgeführt werde dürfen. Grundsätzlich bietet eine vermietete Eigentumswohnung allerdings den Vorteil, dass ein potentieller Anleger keine allzu hohe Investitionssumme aufbringen muss. Wer hingegen ein ganzes Haus als Anlage- oder Renditeobjekt kaufen möchte, benötigt eine weitaus höhere Investitionssumme.

Ganz egal, in welche Immobilie man investieren möchte, es empfiehlt sich immer, möglichst exakt zu nachzuprüfen, ob sich eine geplante Anlage nachhaltig rechnet. In diesem Zusammenhang sollte zudem immer eine professionelle Wertermittlung für das entsprechende Objekt durchgeführt werden.

3. IMMOBILIENKAUF UND -VERKAUF

Eine weitere Möglichkeit, um mit Immobilien Geld zu verdienen, ist der Kauf einer Immobilie sowie der anschließende Wiederverkauf. Bei dieser Strategie ergeben sich die Einnahmen aus der Differenz zwischen Kaufpreis und dem Verlaufserlös. Allerdings gibt es hierbei gesetzliche Rahmenbedingungen zu beachten.
Zunächst muss die sogenannte Drei-Objekt-Grenze berücksichtigt werden, bei der zwischen privater Vermögensverwaltung und gewerblicher Betätigung unterschieden wird. Wer in kurzer Zeit mehrere Objekte kauft und anschließend wieder veräußert, handelt gewerblich. Denn laut Gesetzgeber liegt Gewerbetätigkeit immer dann vor, wenn innerhalb von fünf Jahren mehr als drei Immobilien erworben und wieder veräußert werden.
Allerdings gibt es auch hier Ausnahmen: Geerbte Immobilien, selbst genutzte Objekte oder Immobilien, die länger als zehn Jahre gehalten wurden, fallen demnach nicht unter diese Regelung.
Darüber hinaus gilt es auch die zehnjährige Spekulationsfrist zu beachten. Denn auch gemäß des Falls, dass nicht gewerblich gehandelt wird, darf ein erworbenes Objekt nicht sofort wiederverkauft werden – zumindest nicht steuerfrei. Es gilt: Wenn eine Immobilie innerhalb der zehnjährigen Spekulationsfrist veräußert wird, müssen die daraus erzielten Gewinne entsprechend versteuert werden.

4. SANIERUNG UND MODERNISIERUNG VON IMMOBILIEN

Wer mit Immobilien Geld verdienen will, kann dies auch durch die Sanierung seiner eigenen Immobilien tun, sofern diese vermietet sind. Denn, wer als Eigentümer an seiner Immobilie Modernisierungsmaßnahmen durchführt, die zu einer Ersparnis von Energie und Wasser führen oder aber den Wohnwert nachhaltig steigern, darf die Miete entsprechend erhöhen. Dank der sog. Modernisierungsumlage können aktuell rund 11% der durch die Modernisierung verursachten Kosten auf die Jahresmiete umgelegt und somit an den Mieter weitergegeben werden.
Auch durch die Modernisierung von Immobilien, die unter Denkmalschutz stehen, kann Geld verdient werden, indem beispielsweise Steuervorteile geltend gemacht werden können. Des Weiteren gibt es die Möglichkeit Immobilen zu erwerben, die sanierungsbedürftig sind, diese zu dann sanieren und anschießend gewinnbringend zu veräußern. Allerdings müssen auch hierbei steuerliche Aspekte wie die Spekulationsfrist berücksichtigt werden.

5. IMMOBILIENAKTIEN, IMMOBILIENFONDS ODER CROWDINVESTING

Wer kein ausreichendes Eigenkapital hat oder nicht direkt in Immobilien investieren möchte, kann natürlich auch durch Immobilienaktien oder entsprechende Immobilienfonds Geld verdienen.
Eine weitere Möglichkeit bieten Crowdinvesting-Plattformen, die sich auf Immobilien spezialisiert haben. Auf diesen Plattformen hat man als Privatperson die Chance, Projekte von Bauträgern vorzufinanzieren. Die verschiedenen Plattformen werben dabei mit Renditen von bis zu 7% und mehr. Allerdings muss dort das vermeintlich hohe Ausfallrisiko entsprechend berücksichtigt werden.

Allgemein gilt: Ganz egal, für welche Strategie man sich entscheidet, grundsätzlich ist es möglich mit Immobilien Geld zu verdienen. Allerdings sind ein nachhaltiger Finanzierungsplan und das Investment in die richtigen Objekte eine grundlegende Vorrausetzung dafür.

 

zurück

Mit Immobilien Geld verdienen
Bewertung